Die Erstbehandlung 

Eine osteopathische Erstbehandlung gliedert sich in der Regel in drei Schwerpunkte:

Anamnese

Zu Beginn der osteopathischen Behandlung steht die ausführliche Anamnese, d.h. die Befragung des Patienten zu seinen Beschwerden und seiner Krankengeschichte. Es kann von Nutzen sein, wenn der Patient dazu aktuelle ärztliche Befunde mitbringt. Der Therapeut erstellt eine genaue Schmerzanalyse und befragt den Patienten darüber hinaus zu Unfällen, Medikamenteneinnahmen und zur Lebenssituation des Patienten bzw. seiner Familie (Familienanamnese).

Diagnose

Nach der Befragung des Patienten erfolgen die körperliche Untersuchung und die Diagnose. Die Untersuchungen werden im Stehen, Sitzen und Liegen ausgeführt. Mit osteopathischen und orthopädischen Techniken wird getestet, wie sich der Körper in der Schwerkraft organisiert und wo sich Spannungen und Ungleichgewichte befinden.

Behandlung

Der Osteopath behandelt ausschließlich mit den Händen. Die Behandlungen sind überwiegend sanft und für den Patienten nicht anstrengend.

Beachten Sie, dass Aufgrund der ausführlichen Anamnese und Diagnose sich die Behandlungsdauer der Erstbehandlung reduzieren kann.

 

Hinweis für Patienten

Tragen Sie zur Behandlung bequeme Kleidung, welche gegebenenfalls leicht abzulegen ist.